Imbolc ist eines der acht Jahreskreisfesten und wird heute meist vom 1. auf den 2. Februar gefeiert. Es gehört zu den vier Mondfesten, die jeweils zwischen den Sonnenfesten liegen, und wird deshalb in gewissen Kreisen in der Nacht gefeiert. Laut Überlieferung hat man sich früher beim Datum am Mond orientiert, und zwar am zweiten Vollmond des Jahres. Nebst dem Namen Imbolc wird es auch Lichtmess oder Fest der Brigid genannt. 

Übersicht

Das Fest findet anfangs Februar statt, zu der Zeit in der man häufig das erste Mal merkt, dass die Tage wirklich länger werden. Jeden Tag wird die Sonne ein kleines bisschen stärker. Dennoch ist die kalte und dunkle Jahreszeit noch nicht vorbei. In früheren Zeiten war um Imbolc wohl der Vorrat langsam aufgebraucht, da kam die Fastenzeit dann meist gelegen. Die Fastenzeit ist nebst dem bewussten Verzicht auch eine Art Reinigung, welche man laut verschiedenen Überlieferungen nach der dunklen Zeit abhalten sollte. Eine solche Reinigung kann zum Beispiel mit Wasser geschehen, indem man sich einen Eimer Wasser zum duschen bereitstellt. Dazu gibst du ein paar Tropfen eines ätherischen Öls, zündest Kerzen an und wäschst dich dann bewusst und mit einer klar formulierten Absicht. 

Der Name Februar stammt aus dem lateinischen und heisst „reinigend“. Vermutlich stammt auch das Wort „Imbolc“ von etwas wie “Rundum-Waschen”. Und die bald wachsenden Kräuter wie Bärlauch und Brennesseln dienen zur Entgiftung und Reinigung des Körpers. Die Natur hat das wieder mal perfekt eingefädelt. Auch ein Frühlingsputz hilft uns, den Staub der letzten Monate loszuwerden.

Der Mythos

Unsere Vorfahren, die Germanen und Kelten, haben vermutlich ein Fest um Imbolc gefeiert. Es gibt Mythen und Überlieferungen, dass in dieser Zeit die Göttin Brigid wiedergeboren wird, als Symbol des wiederkehrenden Lichts. Die reine, weiss-strahlende Göttin bringt uns mit ihrem Feuer die Lebensfreude zurück. Sie reitet auf einem Hirsch und schüttelt die Bäume, damit der Saft aus der Erde in sie zurückkehrt. Es war früher auch die Zeit, als der Bär zum ersten Mal aus seinem Winterschlaf erwachte. Der Bär ist also auch ein wichtiges Symbol für Imbolc. 

Es gibt Hinweise, dass Imbolc nicht mit einer öffentlichen Feier zelebriert wurde. Vielmehr handelte es sich vermutlich um ein Hausritual, bei dem geräuchert wurde und Kerzen in die Fenster gestellt wurden.

Im Christentum

Wie bei den meisten Jahreskreisfesten, hat ein Papst irgendwann einen offiziellen Feiertag aus den heidnischen Bräuchen gemacht. Im Christentum findet am 2. Februar Mariä Lichtmess statt. Früher markierte dieser Tag das Ende von Weihnachten. Krippen und Weihnachtsbäume wurden aus den Kirchen geräumt. Es sind 40 Tage vergangen seit der Geburt Jesu. Zur Lichtmess wurden die Kerzen für die Häuser und die Kirche geweiht, deshalb fanden um diese Zeit Wachsmärkte, genannt Lichtmessen, statt. Die Kerzenweihung findet auch heute noch statt. Im hier verlinkten Artikel kannst du noch ein paar zusätzliche Informationen über die christliche Entstehung und Bedeutung dieses Tages erfahren.

Es gibt einige Bauernregeln, die sich auf Lichtmess beziehen. Das Datum hatte also auch für die Bauern eine Bedeutung. Hier zwei Beispiele: 

  • „An Lichtmess fängt der Bauersmann – neu mit des Jahres Arbeit an.”
  • „Ist’s an Lichtmess hell und rein, wird’s ein langer Winter sein. Wenn es aber stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.“

Vorschlag für ein Imbolc-Ritual

Vielleicht reizt es dich, die Jahreskreisfeste mit einer kleinen Zeremonie zu feiern und dich auf diese Art tiefer mit der Natur zu verbinden. Es gibt unzählige Arten, dies zu tun. Wichtig ist, dass du eine für dich stimmige Variante findest und nicht stur Rituale kopierst. Nebst dem oben im Text genannten Reinigungsritual möchten wir dir ein paar kleine Vorschläge für deine heilige Zeremonie anbieten.

  • Kerzen herstellen und mit Worten segnen, dann in der Nacht brennen lassen.
  • Ein Brigidkreuz basteln (hier gibts eine Anleitung).
  • Du kannst dich bei einer Birke niederlassen und meditieren, dabei kannst du dir vorstellen, deinen Atem mit den Wurzeln zu verbinden.
  • Oder du könntest auch auf eine innere Meditationsreise gehen und dich da mit einer Birke oder der Energie der Göttin Brigid verbinden.

Viel Freude beim Feiern! Natürlich passt eine Tasse zeremonieller Kakao auch immer perfekt zu einem Ritual.

Möchtest du mehr über die Herkunft der Jahreskreisfeste erfahren? Hier geht es zum Übersichtsartikel über die acht Jahreskreisfeste.

Hinterlasse einen Kommentar